Zitat aus der MOPO vom 30.03.2021

Durchhalteparolen sollen letzte Kräfte wecken, das unerträgliche erträglich machen, Hoffnung geben. Sie sind beliebt im Sport, im Stau, bei der Arbeit, im Krieg – und in Pandemien.

Das Muster ist stets ähnlich:
Dieses oder jenes müssen wir noch machen oder aushalten, dann sind alle Probleme gelöst und das glückliche Ende ist erreicht. Doch jeder weiß, dass Probleme häufig trotzdem nicht verschwinden und das mit dem glücklichen Ende reine Spekulation ist.
Wenn also Corona-Chefprophet Karl Lauterbach jetzt einen „letzten harten Lockdown“ beschwört, „ein letztes großes Gefecht“ fordert und im gleichen Atemzug das große Glück in „2-3 Wochen“ verspricht, ist gesunde Skepsis angebracht.

Wäre ja nicht das erste Mal, dass eine Lockdown-Strategie nicht aufgeht. Falls Sie als pandemieerfahrener Bürger noch den passenden Soundtrack fürs „letzte Gefecht“ suchen:
Im Oktober, lange vor Wellenbrecher-, Weihnachts-, Silvester-, Winter- und Oster-Lockdown, kam der großartige und wahrhaft prophetische Song „Corona forever“ von Oliver Polak raus…

Viel Spaß mit dem traumhaften Wetter wünscht
Mathis Neuburger
Chefredaktion Hamburger Morgenpost

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Red@ktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert