Lampedusa

– und täglich grüßen die Flüchtlingslügen.

Seit Monaten ist die italienische Insel Lampedusa Drehkreuz der Massenmigration über die zentrale Mittelmeerroute. Doch Mitte September eskalierte die Lage, kamen plötzlich tausende Migranten auf einmal.
Dramatische Bilder gingen um die Welt, die zeigten, wie dutzende Migrantenboote in den Hafen der Insel einfuhren.

„Das sah aus wie im Kinofilm Troja, als die Griechen angriffen“, erinnert sich Michele Prester, Betreiber eines Ausflugsbootes auf Lampedusa.

JF-Reporter Hinrich Rohbohm und Marco Pino waren vor Ort. Wie kam es zu der Eskalation?

Wie schaffen antik-anmutende, völlig überladene Migrantenboote die 190-Kilometer-weite Überfahrt von Tunesien nach Lampedusa?

Was ist von der hiesigen Berichterstattung zu halten?
Und vor allem: wie geht es jetzt auf Lampedusa weiter?

Wo sind die vielen Frauen und Kinder? Ich sehe nur Invasoren die ihr Heimatland kaputt gemacht und ins Chaos gestürzt haben.
Die nun ins deutsche Sozialsystem schmarotzen wollen und aus Europa genau das machen möchten was sie in ihrem eigenen Land gemacht haben.
Sie wollen Deutschland und Europa zu Eritrea machen!

 

Großartiger Bericht. Das ist Journalismus.
Im Kontext dieses Beitrags wäre eine Aufklärungssendung bezüglich des ‚Migrationspaktes“ sehr informativ.
Vielen Dank an die JF-Reporter: Hinrich Rohbohm und Marco Pino


Jedem Volk sein Land,

nicht JEDEM VOLK ein Stück Deutschland


 

Einige der Kommentare unter dem Original Video

zeigen wo deutschland steht!

 


Originalvideo, wenn nicht schon von der Sittenpolizei gelöscht >> HIER <<
Mehr solcher ehrlichen Berichterstattungen wo wirklicher Journalismus das einzige ist was zählt, nicht aber die Memos aus den Ministerien findet ihr hier:

https://www.youtube.com/@JungeFreiheitVerlag

 

 

 

 

Von Red@ktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert