In dieser rotrotgrün regierten Stadt geht nichts mehr!
Die verantwortlichen Politiker glänzen durch Inkompetenz und Ideologiebesoffenheit, Korruption und feministische Quote.

Der radikale Linksextremismus blüht neben islamischen Parallelgesellschaften und Araber-Clans. Eben alles wie bestellt oder wie bei den Wahlen manipuliert.
Bei einer 150 Prozent Beteiligung bei den Wahlen wählen Nichtwahlberechtigte und noch nicht Wahlberechtigte einfach mit.

Eine Mischung aus nicht mehr zu verheimlichenden Wahlbetrug und völliger organisatorischer Unfähigkeit bestimmen den Eindruck von dieser sofort zu annullierenden Wahl, um den Weg zu Neuwahlen frei zu machen und die Verantwortlichen für dieses Desaster zur Rechenschaft zu ziehen.

Leider braucht Berlin mehr als nur eine Wahlwiederholung.
Die Abschiebung nicht nur der geduldeten Illegalen und kriminell gewordenen Migranten muss durchgesetzt werden, sondern auch die Abschiebung der völlig unfähigen, teils korrupten Senatoren aus ihren Ämtern muss oberste Priorität haben.
Es ist einfach nur noch peinlich und traurig zugleich, was in Berlin abläuft.

Ich fürchte nur, dass wir bald auch auf Bundesebene eine ähnliche Katastrophe zu verzeichnen haben.

 

Braucht Deutschland ein Entwicklungsministerium? Und welche Aufgaben sollte dieses haben?
Diese Debatte wurde jüngst von zwei FAZ-Journalisten angestoßen, die in ihrem Kommentar die Eingliederung des Entwicklungsministeriums in das Auswärtige Amt fordern (» faz.net).

Zum Anlass ihrer Überlegungen nehmen die Journalisten das Afghanistan-Debakel. Über zwei Jahrzehnte hinweg hat die Bundesregierung, vornehmlich repräsentiert von Auswärtigem Amt, Verteidigungs- und Entwicklungsministerium, Afghanistan mit Milliarden Euro deutschem Steuergeld versorgt. Trotzdem brach Afghanistan binnen weniger Tagen vollständig in sich zusammen und die Taliban übernahmen die Macht.

Meiner Meinung nach hätte eine Zusammenlegung der Ressorts das Afghanistan-Debakel nicht zu verhindern vermocht. Ganz einfach deswegen, weil das afghanische Problem – die ethnische Zersplitterung und der religiöse Fanatismus – nicht von außen gelöst werden kann. Trotzdem ist die mangelnde Kohärenz der Außen- und Entwicklungspolitik eine grundsätzliche Schwierigkeit.

In Berlin wüten zwei Stämme,

die Araber-Clans und die inkompetenten Politiker!

Zum Artikel auf politwelt.de


Irrenhaus Deutschland und ihre korrupten Betrüger und Abzocker. Berlin ist kaputt und Berliner sind zu dumm es zu merken. Franziska Giffey und ihre roten Kommunisten.

 

 

 

 

 

 

Von Red@ktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert