Der Pakt mit dem Panda

Die größte Kritik zeigt der deutsche Dokumentarfilm ‚Der Pakt mit dem Panda‘.

Der Film zeigt, dass die Zusammenarbeit mit multinationalen Unternehmen, für die Holzeinschlag, Zuchtfisch und Palmöl das Kerngeschäft sind, für diese Unternehmen besonders gut ist.
Sie bekommen ein grünes Image und damit mehr Sympathie in der Öffentlichkeit.
Aber die Tiere und der Dschungel werden damit nicht gerettet.

Im Gegenteil, Unternehmen bleiben eine Bedrohung für die Natur und der WWF ist der Drahtzieher.

 

Siehe auch:
https://www.watson.ch/wissen/tier/262070415-folter-waffen-vergewaltigung-das-suendenregister-des-wwf 
https://orange.handelsblatt.com/artikel/50223
https://www.natuerlich-jagd.de/news/weitere-vorwuerfe-gegen-wwf-methoden.html#
https://h0rusfalke.wordpress.com/world-wide-fund-for-nature-wwf-betrug/

 

Streit um das „Schwarzbuch WWF“ – Wilfried Huismann gegen den World Wildlife Fund
Dunkle Geschäfte im „grünen Empire“? In einem jetzt erschienenen „Schwarzbuch WWF“ wirft der Journalist und Dokumentarfilmer Wilfried Huismann der Naturschutz-Organisation WWF vor, in Wahrheit der Umwelt zu schaden: Ausgerechnet der World Wildlife Fund, die weltbekannte „Marke mit dem Panda“, kooperiere mit Regenwald-Zerstörern und Gentechnik-Konzernen und verpasse ihnen durch Nachhaltigkeits-Siegel ein grünes Image. Der WWF klagt auf Unterlassung dieser Behauptung und droht auch den Buch-Grossisten mit Konsequenzen: Amazon und Libri nehmen das Buch daraufhin, noch vor Klärung der Vorwürfe aus dem Sortiment – der geglückte Versuch, ein kritisches Buch vom Markt zu drängen oder vorauseilender Gehorsam der Branche? Jedenfalls: ein bislang in Deutschland einmaliger Vorgang.

 

Im Interview mit sieht der Autor seine zentrale Kritik – die am „Geschäftsmodell“ des wegen seiner Industrienähe bekannten WWF – jetzt vom Kölner Landgericht bestätigt. Letzte Woche untersagte die Kammer Huismann zwar bestimmte Formulierungen, stellte aber zugleich fest, der WWF müsse sich Kritik gefallen lassen. Das „Schwarzbuch WWF“ darf, bis eine überarbeitete Neuauflage erscheint, zunächst weiter verkauft werden. Wenn die Buch-Großhändler es wieder ins Sortiment nehmen.

https://www.stern.de/wirtschaft/geld/wwf-bezahlt-agenturen–die-auf-spendersuche-gehen-7436394.html

 

 

 

Von Red@ktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert